Personal Log: Leonarda Thierse 001

Prolog

Bald erreiche ich Hells Gate; ohne Einschränkung durch meine Eltern sehe ich bestimmt mehr von der Galaxie. Ich frage mich, ob die Bewohner und Durchreisenden auf Hells Gate gesprächiger werden. Außerdem: wo befindet sich das Gepäck derjenigen, die in die Kolonien umziehen?

Meine Eltern im Unwissen zu lassen über meine genauen Reisepläne war sicher nicht richtig, aber es ersparte mir eine längere Diskussion und schließlich werde ich auch die Kernwelten besuchen. Nur nicht zuerst und ausschließlich.

Ankunft auf Hells Gate

Heute kam ich auf Hells Gate an, meinem ersten Reisestop. Die Stimmung hier ist bedrückt, alle Menschen betrachten mehr den Boden denn ihre Umgebung oder ihre Mitmenschen. Dies scheint ein Schutzmechanismus zu sein, um nicht als mögliches Opfer zu gelten. Bei dem Auftreten eines Ex-Militärs oder Schlägers entsteht ein solcher Eindruck selbstverständlich nicht, nur besitzt dieses nicht jeder.

Meine ersten Erfahrungen auf Hells Gate waren unerwartet: drei bewaffnete Schläger versuchten mich kurz nach Verlassen des Schiffes zu überfallen, selbtverständlich setzte ich sofort einen Notruf ab und übermittelte die Bilder der drei Gestalten einschließlich ihrer Waffen (Metallrohre und Kette) an die hiesigen Ordnungskräfte. Gleichzeitig eilte ich zügig auf den belebten Markt zurück. Dabei raste und schlingerte ein Gefährt zwischen diese und mich und überfuhr mich beinahe. Vor Schreck strauchelte ich mit meinem Koffer, wobei dieser sich verhakte. Über dieses Hindernis erzürnt schlugen die drei kriminellen Subjekte auf das Fahrzeug ein.

Neben dem Ignorieren von Notrufen scheinen die Ordnungskräfte auch Fahren unter Rauschmitteln oder ohne Fahrbefähigung nicht zu ahnden. Allerdings erhielt ich später eine Nachricht, unterschrieben mit „der Autofahrer“, welche vermuten lässt, das der Fahrer von meinem Notruf erfahren hat. Bei diesem handelt es sich also auch um einen Kriminellen, der sicherlich versuchen wird, Profit aus diesem Auftritt zu ziehen. Aber dafür hätte er etwas leisten sollen, das eine Entlohnung wert wäre! So habe ich ihn blockiert, mein Comlink überprüft und werde bald möglichst dieses auf Viren, Spyware, Trojaner etc. durchchecken. Das sollte eigentlich ausreichen, um möglichen Problemen und einer Belästigung vorzubeugen.

Schrecklicherweise scheint Sicherheit auf Hells Gate an Geld und/oder Schlagkraft gekoppelt zu sein. Jedenfalls wirken die Friedenshüter der IBS aktiver, engagierter und kompetenter denn die Kräfte der CSA. Charlston Wulff (Mitarbeiter der IBS) versuchte alle drei Angreifer festzunehmen wobei diese sich gegen ihn richteten und er gezwungen war, einen anzuschießen. Doch weder die medizinische Versorgung noch die Verfolgung der beiden Flüchtigen erledigte die Patrouille der CSA, die ich auf dem Markt fand. Schlimmer noch, als ich mich der Verletzung annahm, bekam ich nur verständnislose Blicke und die Anmerkung, solche Subjekte seien ein Medpack nicht wert.

Der Kopfgeldjäger begleitete mich anschließend, ohne meinerseits darum gebeten worden zu sein, zum Neon Splash. Unterwegs sprach er mich an und offerierte seine Dienste als Leibwächter, sollte ich einen ruhigen Tag verbringen wollen. Natürlich schoss mir durch den Kopf, das es sich um ein abgekartetes Spiel handeln könnte, aber würde man seinem eigenen Partner ins Bein schießen dabei? Wäre wohl eher von Nachteil bei weiteren solcher Unternehmungen. Und selbst wenn sind 750 Credits kein großer Verlust im Verhältnis zu meiner gesamten Reisekasse, bei der demonstrierten Gewaltbereitschaft wäre der Verlust sicherlich der schmerzfreieste Teil des Überfalles. Auch arbeiteten die Gesetzeshüter mit ihm zusammen, sollten diese hier nicht komplett korrupt sein, ist sein Angebot ernst gemeint und er wird den Vertrag erfüllen. Zumal ich kurz vor unserer Verhandlung oben erwähnte Nachricht erhielt, sollte diese Person oder Gruppe mir Probleme bereiten wollen, wäre Personenschutz sicher sinnvoll. Nach der Verhandlung der Vertragsbedingungen schlossen wir also einen Vertrag.

Da Wulff mich anscheinend für naiv und weltfremd hält, was ich zugegebenermaßen wohl auch bin, jedenfalls im Umgang mit den Menschen hier, freue ich mich über seine direkte, freundliche und hilfsbereite Art. Er könnte vielleicht ein wenig gesprächiger sein, aber seine Aufgabe ist mein Schutz, nicht meine Unterhaltung.

Ich erhielt heute einige hilfreiche Tipps für eine sicherere Reise, ein besseres Einfügen in die Umgebung und Gesellschaft. Des weiteren musste ich erkennen, das Hells Gate sehr übersichtlich ist und ich für eine Reise in die Kolonien ein eigenes Schiff mieten oder eine Arbeitsstelle antreten muss. Nun sollte ich ein Schiff mieten, werde ich sicherlich nur wenig über die Lebensbedingungen der Bewohnenr erfahren können. Also werde ich eine Stelle annehmen. Fragt sich nur, welche der vielen ausgeschriebene Stellen für Mediziner? Die von Industrial Cryonics, Clairvoyante Laboratories, Combi Sep, OCIC oder der Klinik von Hells Gate um erst mal Zeit zu gewinnen, bevor ich mich entscheide.

Außer dieser ersten Erlebnisses verlief der restliche Tag sehr angenehm und ruhig, richtig entspannend. Ich kaufte eine Waffe, einfache Kleidung und stockte meine medizinischen Vorräte auf. Neben dem Kauf der Waffe zeigte Wulff mir, wie ich diese handhaben solle, damit ich wirke, als wolle und könne ich diese auch benutzen und um den Eindruck zu erzeugen, kein Opfer zu sein, sollte mich erneut jemand drangsalieren wollen.

Schreibe einen Kommentar