Personal Log: Leonarda Thierse 002

Der zweite Tag auf Hells Gate

Am Morgen, beim erneuten Durchgehen der Stellenausschreibungen, bemerkte ich mehrere neue Inserate von Denning Technologies, sie suchten medizinisches Personal, einen Biochemiker und/ oder einen Wissenschaftler des Ingenieurswesen sowie Laborkräfte für einen Zeitraum von zwei Wochen. Das Unternehmen benötigt also einen oder mehrere Wissenschaftler mit meinen Qualifikationen, ich sollte mich auf diese bewerben um einerseits meine vorgeschobenen Gründe zu untermauern und andererseits zwei Wochen mehr Zeit für meine nächste Reiseplanung zu gewinnen. Nach meiner schrifftlichen Bewerbung erhielt ich innerhalb von Stunden einen Termin für ein Bewerbungsgespräch bei Philipp Denning persönlich.

Anscheinend überzeugten meine Qualifikationen, denn Philipp Denning offerierte mir die Leitung des wissenschaftlichen und medizinischen Teams für die Untersuchung einer Bergungsstelle. Ich soll mit Unterstützung von zwei Laboranten möglichst umfassend die Materialien, Personenanzahl, deren Todesursache und soweit möglich die Vorgänge rekonstruieren und ihm eine wissenschaftliche sowie medizinische Beurteilung des Geschehens übermitteln. Benötigte Laborausstattung und Geräte werden von Denning Technologies gestellt und in ein paar Stunden bringt mich das Shuttle zum Bergungsschiff, meinem Arbeitsplatz für die nächsten zwei Wochen.

Mein Leibwächter begleitete mich selbstverständlich nicht in das Vorstellungsgespräch, nach diesem guten Verlauf informierte ich ihn vorläufig mündlich über mein Vorhaben seinen Vertrag zum nächsten Tag zu beenden und die heutige Freistellung von seinem Auftrag, da ich den Planeten heute verließe und während meiner Anstellung seines Schutzes nicht bedürfe.

Entsprechend verblüffte es mich als Wulff zum Zeitpunkt meines Abfluges zugegen war. Wie sich herausstellte hatte er ebenfalls eine Stelle bei Denning Technologies angenommen.

Ankunft auf dem Schiff

Nach Andocken an das Bergungsschiff und dem Empfang durch die beiden leitenden Angestellten von Denning Technologies dieser Bergung zogen diese sich mit mir in das Cockpit des Shuttles zurück, um mir nähere Informationen zu meiner Arbeit zu geben. Merkwürdigerweise scheinen sie hier keine abhörsicheren Besprechungsräume zu besitzen oder diese aus irgendwelchen Gründen zu meiden. Das Verheimlichen ihrer Bedenken über mögliche Krankheitserreger an Bord des Wracks kann ich nachvollziehen, um einer Panik der Besatzung vorzubeugen. Anscheinend handelt es sich bei der Bergung um eine Unternehmung des Mars Militärs, denn einer der Bergungsleiter ist ein Mitglied der Marsstreitkräfte. Doch scheint dieser von Take, dem Angestellten von Denning, bevormundet zu werden, sehr merkwürdig. Take drohte mir vor dessen Augen das ein Erfüllen meines Auftrages meine Sicherheit gefährden würde und ich besser nicht so genau hinsähe.

Soviel zu meiner Annahme, ich benötige keinen zusätzlichen Schutz bei dieser Arbeit. Ich werde nun meinen Vertrag nicht beenden, im Gegenteil: der IBS wird eine Bestätigung erhalten das ich gedenke, diesen Vertrag fortzuführen und ich mich somit auf die Erfüllung ihrerseits verlasse. Außerdem werde ich Denning über die Sabotage und Drohung seines Mitarbeiters informieren und den daraus resultierenden finanziellen Mehraufwand für die Umsetzung seines Auftrages geltend machen.

Schreibe einen Kommentar